Seit 2000 entwickelt Grit Dora von Zeschau als Künstlerin und Szenographin mit transdisziplinärem Ansatz Rauminstallationen, Performances, Bühnen- und Kostümbilder für Schauspiel, Musik- und Tanztheater, wie auch Interventionen im öffentlichen Raum. 

Sie studierte Malerei/Grafik (bei Siegfried Klotz und Günter Hornig) und Szenographie (bei Peter Schubert und Andreas Reinhardt) an der Hochschule für Bildende Künste Dresden und war als Meisterschülerin Stipendiatin der Heinrich-Böll-Stiftung. Zu Beginn ihres Studiums entwarf sie am Staatsschauspiel Dresden ihr erstes Bühnenbild für eine Inszenierung Hasko Webers, mit dem sie in den folgenden Jahren vor allem am Staatstheater Stuttgart arbeitete. 

Für ihre Bühnenbilder »Die Bergbahn« (2004) und »Romeo und Julia« (2000) und wurde sie bei der Kritikerumfrage der Zeitschrift »theater heute« als Bühnenbildnerin des Jahres nominiert. 

Mit großer Kontinuität arbeitet sie an deutschen und internationalen Theaterhäusern mit den Regisseurinnen und Regisseuren Jan Gehler, Ulrich Hub, Ania Michaelis und Nils Zapfe, der Choreografin Irina Pauls, den Musikern Enrico Wuttke und Marco Sebastian Christ und den Videokünstlern Franz Ehrenberg und Marco Prill.

Als Chefbühnenbildnerin des Kraftwerks Mitte Dresden entwarf sie für die Eröffnung des neuen Kulturstandorts im November 2016 die Rauminstallation GENERATOR (Theaterpreis des Bundes 2017) mit Inszenierungen und Choreographien von Ioannis Mandafounis, Ariel Doron, Jo Parkes und Henrike Iglesias, für die sie auch alle Bühnen- und Kostümbilder entwickelte. 2017 folgten die Installationen »What Kind Of Bird Are You?« und »Cube Shifting« am Kraftwerk Mitte. 

Für die Kinderbiennale der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden schuf sie 2018 die begehbare Installation »Eine Spinne wird nicht wütend« zur Welt der Künstlerin Louise Bourgeois. 

Sie ist Mitglied des Bundes der Szenographen, engagiert sich in verschiedenen Gremien für Szenographie und forscht zu Theater im digitalen Raum und der Anwendung von Virtual Reality in der Szenographie. Grit Dora von Zeschau lebt in Hamburg und Dresden. 

Festivals / Auszeichnungen

  • »Tiere essen« 11. Sächsisches Theatertreffen 2022
  • »shift | change« Zur Eröffnung des Jahres der Industriekultur in Sachsen 2020
  • »Eine Spinne wird nicht wütend« Kinderbiennale der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden 2018
  • »Besuchszeit vorbei« / Film Festival of Wonder in Dänemark 2019 / Festival Materia Magica in Litauen 2019 / Augenblick mal! in Berlin 2019 ~ Damit zählt die Inszenierung „Besuchszeit vorbei“ zu den zehn bemerkenswertesten Arbeiten des Kinder- und Jugendtheaters im Zeitraum 2016 bis 2018. / UNIDRAM – 25. Internationales Theaterfestival in Potsdam 2018 / internationales figurentheaterfestival in München 2018 / fidena in Bochum 2018 / Imaginale Festival in Stuttgart und Mannheim 2018 / figuren objekte bilder 20. internationales figuren.theater.festival in Erlangen 2017
  • »LABORA« Festival X SPINDELN 2019, Kunst Industrie Kultur im LOFFT-Das Theater
  • »GENERATOR« Theaterpreis des Bundes 2017 für tjg. theater junge generation dresden
  • »On tradition: the young generation« Berliner Festspiele 2017, Tanztreffen der Jugend
  • »Funkeldunkel Lichtgedicht« 2012 Festival SPLEEN, Graz, Österreich / Chur, Schweiz / 2011
    Children’s Theatre Festival, Oulu, Finnland / Babelut Festival, Neerpelt, Belgien / Brüssel, Belgien
    Festival blickfelder, Zürich, Schweiz / Turven Hoog Festival, Amsterdam, Niederlande
    Kindermuziekweek, Rotterdam, Niederlande / Liechtenstein / Saratov, Russland / Wolgograd, Russland / 2010 Sächsisches Theatertreffen, Chemnitz
  • »Nathans Kinder« 2010 Mühlheimer Theatertage / Mühlheimer Theaterpreis
  • SRS-Atelier-Stipendium 2000